Dada und Surrealismus im Online-Archiv

Dada wollte Anti-Kunst sein, antibürgerlich, gegen den Zweckrationalismus und die sozialen Zwänge der bürgerlichen Gesellschaft gerichtet und antikanonisch – gegen sämtliche Kriterien der literarhistorischen Kanonbildung wollte sich der antiliterarische Impetus richten, Literatur und Sprache überhaupt sollten der Konventionalität und Funktionalität entrissen werden.

Heute ist Dada mehr oder weniger kanonisch geworden, in jedem Falle wie auch der Surrealismus Gegenstand zahlreicher Forschungen. Das University of Iowa’s International Dada Archive sammelt Dada-Publikationen und macht sie online zugänglich.

Die wichtigsten Dada-Zeitschriften sind in großen Teil in der Digitalen Dada-Bibliothek verfügbar:

Das Angebot beinhaltet auch einzelne Werke, wie etwa Les aventures de Télémacque von Louis Aragon: „Dada und Surrealismus im Online-Archiv“ weiterlesen

Les Misérables – der französische Oscar-Beitrag 2020

Mit Les Misérables von Ladj Ly tritt bei den Oscars 2020 ein Film über die Unruhen in den Pariser Banlieues an. Der Film wird momentan mit Preisen überhäuft:

Nahe liegen beim Titel Assoziationen zum Werk von Victor Hugo, in dem es auch um die Unterschicht des Pariser Vororts Montfermeil geht. Dieser ist auch der Schauplatz von Lys Film: 2005 starben dort zwei Jungen auf der Flucht vor der Polizei, woraufhin die Unruhen in den Banlieues eskalierten.  Der Regisseur Ly ist dort aufgewachsen. Mit diesem Hintergrund stellt Les Misérables eine Besonderheit in der Darstellung der Banlieues dar: „Les Misérables – der französische Oscar-Beitrag 2020“ weiterlesen

FID-Lizenz für e-Books zur französischen Literaturwissenschaft

Der FID Romanistik bietet neuerdings registrierten Nutzerinnen und Nutzern Zugriff auf 184 e-Books aus dem Bereich der französischen Literaturwissenschaft. Die Kollektion Études de littérature française der Plattform Numérique Premium umfasst Publikationen v.a. französischer und kanadischer Verlage und enthält einschlägige Sekundärwerke zu namhaften Autoren sowie übergreifende Studien zu verschiedenen Epochen, Gattungen und Kulturregionen.

Nach einmaliger Registrierung im Portal des Kompetenzzentrums für Lizenzierung (KfL) haben Sie von dort oder über die FID-Website Zugang zu den einzelnen Werken. Auf der Plattform von Numérique Premium können Sie dann jeweils das Inhaltsverzeichnis, eine Kurzbeschreibung und direkt den Volltext aufrufen:

„FID-Lizenz für e-Books zur französischen Literaturwissenschaft“ weiterlesen

Die Mühle von Andé, ein ‚Schatz der europäischen Filmkultur‘

François Truffaut, Louis Malle, Alain Cavalier, Jean-Paul Rappeneau et Robert Enrico sind dorthin zum Schreiben und Drehen gekommen. Nun wurde die Mühle von Andé von der Europäischen Filmakademie in ihre Liste der «Schätze der europäischen Filmkultur» aufgenommen.

„Die Mühle von Andé, ein ‚Schatz der europäischen Filmkultur‘“ weiterlesen

Découvrir quinze siècles de documents d’archives: FranceArchives.fr

„Découvrir quinze siècles de documents d’archives“ –  mit diesem Claim wird man auf der Startseite von francearchives.fr begrüßt. Das zentrale Portal der französischen Archive bietet einen Einstieg u.a. zu französischen Staats-, Regional- und Kommunalarchiven sowie zu den Archiven des Außen-, des Verteidigungs- und des Wirtschafts- und Finanzministeriums. Über 8 Millionen Archivdokumente sind zudem über die Suchfunktion des Portals auffindbar.

„Découvrir quinze siècles de documents d’archives: FranceArchives.fr“ weiterlesen

Ville neuve – der vielleicht schönste Film des Jahres

Seit gestern läuft in den französischen Kinos der Film Ville neuve von Félix Dufour-Laperrière nach der kurzen Erzählung La maison de Chef / Chef’s house von Raymond Carver.

Das Filmportal Écran noir spricht jetzt schon vom schönsten Film des Jahres: „Ville neuve – der vielleicht schönste Film des Jahres“ weiterlesen