FID-Lizenzen in Zeiten von Corona

Die Einschränkung des öffentlichen Lebens während der Corona-Pandemie betrifft das Leben tiefgreifend und auf vielfältige Weise. Die fast flächendeckende Schließung von Bibliotheksgebäuden und die Einschränkungen ihrer analogen Dienste machen deutlich, welch essentielle Rolle die digitalen Zugänge für Lehre und Forschung in Zeiten der Corona-Krise spielen.

Für die romanistische Forschung rücken die digitalen Angebote im Rahmen der FID-Lizenzen dabei verstärkt in den Fokus der Wissenschaft, da sie einen ortsunabhängen Zugriff auf Fachliteratur gewährleisten. Diese Angebote machen wir Ihnen über die Website des FID Romanistik, von wo seit kurzem die lizenzierten Publikationen ohne Umwege über andere Plattformen angewählt werden können:

FID Lizenzen

Wir bieten allen romanistisch Forschenden den Zugriff auf  zahlreiche Zeitschriften und Ebooks renommierter Fachverlage über folgende Pakete und Kollektionen an:

Alle Infos zu Registrierung finden Sie hier. Die einzelnen Pakete und Kollektionen stellen wir in einer Artikelreihe im Romanistik-Blog vor.

Zur Rolle des FID Romanistik in der Digitalisierung der Romanistik und der Anpassung der Forschungsförderung an die Veränderung verweisen wir auch auf die die FID-eigene und im Open Access verfügbare Publikation „Der Beitrag des Fachinformationsdienstes Romanistik zur romanistischen Digitalkultur“.

Wir sind auch momentan für Sie erreichbar und beantworten gerne Ihre Fragen zu Ihrer Registrierung und zum Zugriff auf die lizenzierten Titel. Wenden Sie sich dazu gerne an lizenzen@fid-romanistik.de.

2 Gedanken zu „FID-Lizenzen in Zeiten von Corona“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.