Zahlreiche E-Books und Zeitschriften im Project MUSE vorübergehend frei zugänglich

Als Reaktion auf die Corona-Krise macht Project MUSE zahlreiche E-Books und Zeitschriften verschiedener Verlage frei zugänglich. Bisher boten wir Ihnen über die FID-LizenzenFID Romanistik bereits die MUSE Premium CollectionFID Romanistik mit zahlreichen renommierten Zeitschriften verschiedener Verlage an. Durch die frei zugänglichen Titel wird das verfügbare Angebot (nicht nur) für romanistisch Forschende für die nächste Zeit ausgeweitet.

Neben der Johns Hopkins University Press, welche die Plattform betreibt und ihre eigenen Publikationen dort anbietet, nimmt eine wachsende Anzahl an Verlagen an dem Angebot teil. Zum jetzigen Zeitpunkt umfasst die fortlaufend aktualisierte Liste 30 Verlage.

Die Muse-Suche lässt sich per Häkchen einschränken auf „Only content I have access to“. In den Ergebnissen markiert (nach Registrierung bzw. Login) ein grüner Haken die Titel, die vom FID Romanistik für Sie lizenziert wurden oder die ohne FID-Login aus dem Netz Ihrer Heimatinstitution zugänglich sind. Die während der COVID-19-Pandemie frei zugänglichen Titel werden auf der Plattform durch einen „FREE“-Button markiert. Solche, die sowieso frei zugänglich sind, werden durch einen „OA“-Button markiert.

Viele Kennzeichnungen, ein gemeinsamer Zweck – die Zugänglichkeit von Fachliteratur für Sie als Forschende zu markieren. Durch die aktuelle Maßnahme bei Project Muse wird diese erhöht.

Abbildungen:
Logo des Project Muse: Project Muse
Adventures in Paradox: Don Quixote and the Western Tradition (Charles D. Presberg): Project Muse
Muse-Suche: Project Muse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.