Brückenschlag zwischen Narratologie und Digital Humanities: Toward Undogmatic Reading – Narratology, Digital Humanities and Beyond

Toward Undogmatic Reading Bei dem im Verlag Hamburg University Press gedruckt und im Open Access veröffentlichten Sammelband «Toward Undogmatic Reading – Narratology, Digital Humanities and Beyond» handelt es sich um eine Festschrift zu Ehren von Jan Christoph Meister, dessen Name eng verbunden ist mit der Verschmelzung der Literaturwissenschaft und den Möglichkeiten einer computergestützten Analyse, lange bevor sich der Begriff Digital Humanities herausgebildet hat. Die Herausgeber*innen Marie Flüh, Dr. Jan Horstmann, Dr. Janina Jacke und Mareike Schumacher führen in der Einführung dazu aus:

The title of this anthology features three buzzwords: “Undogmatic Reading”, “Digital Humanities” and “Narratology”. While one connection between the three arises from the formal occasion for this anthology – the honouring of Jan Christoph Meister’s work –, their methodological relations are both interesting and in need of explanation. Let us thus start with the question: Which disciplinary characteristics bridge Digital Humanities and Narratology?

Digital Humanities are a discipline (or a network of disciplines) in which research questions or tasks from humanities disciplines are addressed with the help of digital/computational methods – or where humanities artefacts are examined using such methods. While this also encompasses subfields like digitisation/digital edition, data management (like the organisation of humanities artefacts in digital catalogues) and modelling, a central field is computer-assisted text analysis.

Der Brückenschlag zwischen Narratologie und Digital Humanities ist für alle Literaturwissenschaften von Bedeutung. Trotzdem möchten wir gerne auf zwei Beiträge hinweisen, die aus romanistischer Sicht besonders erwähnenswert sind:

  1. Erzählen vom Selbst als Bewusstsein, ein Versuch zur Weltbewältigung. La débil mental (2014) von Ariana Harwicz (PDF)
    (Prof. Dr. Inke Gunia)

    La débil mental (Die Schwachsinnige) ist ein etwa 101 Seiten umfassender fiktionaler literarischer Text, der 2014 im Programm des argentinischen Verlags Mardulce erschien, und zwar in der Reihe ficción, die Romane und Erzählungen umfasst. Der Verlag wird von den beiden argentinischen Schriftstellern Juan Zorraquín und Damián Tabarovsky geführt. Letzterer ist bekannt für seine Polemik gegen den literarischen Mainstream. Wie sie in ihrem verlegerischen Selbstbild formulieren, richtet sich ihr Programm an „ein Publikum, das Qualitätsliteratur und den Ideenaustausch zu schätzen weiß“. Der Paratext auf der Rückseite des Buches kündigt La débil mental als „Roman“ an, der

    [W]ie ein Bewusstseinsstrom geschrieben [ist,] an die beste Tradition moderner Literatur erinnert – Virginia Woolf, Nathalie Sarraute –, und zwar gepaart mit einer entfesselten Gewalt, die in der argentinischen Erzählkunst nicht häufig anzutreffen ist.

  2. Cesare Beccaria’s Dei Delitti e delle pene (1764). Approaching the Multilingual Textual and Paratextual Tradition from an (Undogmatic) Digital Point of View (PDF)
    (Prof. Dr. Claudine Moulin; Prof. Dr. Christof Schöch)

    Cesare Beccaria’s treatise Dei Delitti e delle pene (On Crimes and Punishments) can be de-scribed as one of the most influential and vividly discussed texts of the Age of Enlightenment. Originally a philosophical pamphlet, it soon developed with its following editions into a fundamental legal treatise and one of the founding stones of modern criminal law (Audegean, 2009, p. 43). First published in Italian in 1764 in Livorno, it rapidly spread over Europe in a multitude of translations and rearrangements of the primary source and created an intellectual discourse laboratory, often depicted as “le moment Beccaria”.

Das komplette Inhaltsverzeichnis und den frei verfügbaren Volltext, sowohl des Gesamtwerkes als auch der einzelnen Kapitel, finden Sie auf der Website von Hamburg University Press: «Toward Undogmatic Reading – Narratology, Digital Humanities and Beyond».

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.