Lessingtage 2021 Digital: Stories from Europe – Mit Theateraufführungen aus Frankreich, Spanien und Italien

Was für eine wunderbare Gelegenheit europäisches Theater live zu erleben – trotz derzeit unmöglicher Reisen oder Theaterbesuche: Das Thalia Theater Hamburg und das Königliche Schauspielhaus Dramaten in Stockholm haben als Mitglieder von mitos21, einem Netzwerk einiger der wichtigsten europäischen Bühnen, ihre Partner eingeladen, ausgesuchte Aufführungen ihrer Theater online zu präsentieren. Damit ergibt sich vom 20.-31. Januar 2021 die einmalige Gelegenheit „ein digitales Panorama des europäischen Theaters zu erleben: heterogen und verschieden in Inhalten und Ästhetiken, angetrieben von der Neugier auf die Vielfalt Europas“.

Alle Stücke werden an ihren Terminen von 19 Uhr bis Mitternacht abrufbar sein. Livestreams sind nur während der Dauer der Liveveranstaltung abrufbar. Über den CC-Button im Player können die englischsprachigen Übertitel ein- oder ausgeschaltet werden. Zu sehen sind unter anderem auch Aufführungen aus Frankreich, Spanien und Italien:

25. Januar 2021:
Teatro Stabile Torino – National Theatre, Italien

So ist es (wenn es Ihnen so scheint) / Così è se vi pare
von Luigi Pirandello
Regie: Filippo Dini

So ist es (wenn es Ihnen so scheint) / Così è se vi pare

Eine der bekanntesten Komödien von Pirandello feiert ein Comeback mit Filippo Dini, Maria Paiato, Andrea Di Casa, Mariangela Granelli und Nicola Pannelli in der Besetzung dieses Thrillers: eine Ermittlung im lästigen Milieu der unteren Mittelklasse, mit einer zwielichtigen Familie, die gerade in die Provinzstadt gezogen ist. Obwohl die Behörden das Problem in die Hand nehmen, ist es kein leichtes, das Rätsel zu lösen…


28. Januar 2021:
Teatre Lliure, Barcelona, Spanien

Una [Eine Frau] / Una
von Raquel Cors und Dani Lacasa
Regie: Raquel Cors

Una [Eine Frau] / Una

Eva Lyberten, eine Ikone des spanischen Softcore-Films in den 1970er und 1980er Jahren, betritt die Bühne, um uns ihre Geschichte zu erzählen. Jetzt, 60 Jahre alt, teilt sie ihre Vergangenheit mit dem Publikum und erzählt ihew Geschichte, veranschaulicht durch jene Bilder von ihr, die überleben haben: ihre Erotikfilme. Dabei werden Identität, Begehren und Fiktion in ihren Filmen aus den 1970er Jahren analysiert, als sich Spanien zu öffnen begann.

Dieses Stück bewegt sich zwischen Dokumentation und Fiktion und reflektiert das auf den weiblichen Körper projizierte erotische Bild, was wir glauben und wie wir diese – sowohl öffentlichen als auch privaten – Bilder betrachten…


30. Januar 2021:
L’Odéon – Théâtre de l’Europe, Paris, Frankreich

Der Himmel ist keine Kulisse / Il cielo non è un fondale
Eine Performance von Daria Deflorian und Antonio Tagliarini
L’Odéon – Théâtre de l’Europe (Koproduzent)

Der Himmel ist keine Kulisse / Il cielo non è un fondale

Was meinen wir mit „innen leben“? Wenn es stimmt, dass „wir unser Innenleben gegen ein Leben drinnen eingetauscht haben“, wie lassen uns unsere verschiedenen Formen des Schutzes über diejenigen nachdenken, die „im Regen draußen“ gelassen wurden? Der Himmel ist keine Kulisse zielt darauf ab, den Dialog zwischen dem Schein-Innenraum und dem Außen zu stärken…

Alle Infos zu diesen und weiteren europäischen Aufführungen samt Trailern mit kurzen Einführungen in die Theaterinszenierungen gibt es auf der Seite des Thalia-Theaters Hamburg, die selbstverständlich auch mit einem Stück präsent sind:
https://www.thalia-theater.de/programm/festivals/lessingtage/lessingtage-2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.