Creating the European Literary Text Collection (ELTeC): Challenges and Perspectives

In der Open-Access-Zeitschrift MLO (Modern Languages Open) haben Christof Schöch, Roxana Patras, Tomaž Erjavec und Diana Santos einen interessanten Artikel veröffentlicht, auf den wir die romanistische Fachcommunity gerne hinweisen möchten: „Creating the European Literary Text Collection (ELTeC): Challenges and Perspectives

Im Abstract heißt es einführend:

The aim of this contribution is to reflect on the process of building the multilingual European Literary Text Collection (ELTeC) that is being created in the framework of the networking project Distant Reading for European Literary History funded by COST (European Cooperation in Science and Technology). To provide some background, we briefly introduce the basic idea of ELTeC with a focus on the overall goals and intended usage scenarios. We then describe the collection composition principles that we have derived from the usage scenarios. In our discussion of the corpus-building process, we focus on collections of novels from four different literary traditions as components of ELTeC: French, Portuguese, Romanian, and Slovenian, selected from the more than twenty collections that are currently in preparation.

Die Erstellung, Anreicherung, Kuratierung und Veröffentlichung von Datensätzen für die Forschung ist ein wesentliches Element der Digital-Humanities-Forschung. Das Vorhandensein solcher maschinenlesbarer Datensätze ist eine Voraussetzung für die Anwendung von computergestützten Analysemethoden und für die weitere Untersuchung der Relevanz quantitativ begründeter Konzepte wie zum Beispiel „Distant Reading“. Die Autor*innen zeigen in diesem Aufsatz, dass Korpusdesign ein eigenständiges wissenschaftliches Unterfangen ist, das von wissenschaftlichen Zielen geprägt ist und auf gemeinsamen Methoden und Prinzipien beruht. Sie sind der Überzeugung, dass ELTeC bereits zu einem Sammelpunkt für eine Gemeinschaft von Sammlungserstellern und -nutzern geworden ist, sowohl innerhalb als auch außerhalb ihres Projekts. Und sie hoffen, dass die Sammlung selbst vielfältige Forschungsperspektiven eröffnet, obwohl sie im Vergleich zum zeitlichen Umfang und zur Breite der Produktion nur eine begrenzte Größe hat.

Sie finden den Aufsatz in MLO unter diesem Link: „Creating the European Literary Text Collection (ELTeC): Challenges and Perspectives

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.