Twitteraccounts als Krimi-Sequenzen: #Crimenesilustrados

In den digitalen Raum werden nicht nur bekannte Literaturgattungen transponiert, vielmehr entstehen dort auch neue. Auf einer erzählerischen Nutzung von Twitterprofilen basieren die Krimi-Rätselbilder #Crimenesilustrados von Modesto García (@modesto_garcia) und Javi de Casto (@javi_decastro).

Das erste Rätsel präsentiert dieser Tweet vom 25.März 2020:

Die Besonderheit dabei ist, dass mit dem Tweet andere Twitter-Accounts verknüpft sind, die ähnlich einer Romansequenz einen Teil der Geschichte erzählen und dem rätselnden Betrachtenden Hinweise zum Lösen der Fälle geben. So verlinkt das erste Rätsel auf die Accounts @AbreElArmario, @Coge_elTelefono, @miraescritorio, @MiraElMovil und @MiraElPortatil. Durch Aufrufen des Telefon-Accounts gelangt man zu einer Sprachnachricht, welche alle medialen Twitter-Register ziehend Hinweise für das Lösen des Falls gibt:

Auf dem Handy des Toten erscheint nach Aufrufen des Accounts eine Nachricht auf Deutsch – deren Übersetzung wiederum in den Kommentaren geteilt wird:

Die bisherigen Episoden wurden unter fortlaufender Nummerierung des Hashtags #Crimenesilustrados veröffentlicht, also unter #Crimenesilustrados1, #Crimenesilustrados2 und #Crimenesilustrados3.
Mit der vierten Ausgabe wird eine eigene App veröffentlicht, wie im ebenfalls neuen Twitteraccount @crimenes_ilustr angekündigt wird:

Modesto García ist auch involviert in das tuiteratura-Portal La hiloteca (@LaHiloteca), über das wir hierFID Romanistik berichtet haben. Im Falle der tuiteratura wie der crímenes ilustrados wird die auf Twitter stark präsente bildliche Ebene in das Erzählen einbezogen; hier zudem die auditive Ebene.

Wäre Agatha Christie wohl entzückt oder entsetzt? Man weiß es nicht. Während die Erfinderin des Whodunit-Rätselkrimis die Auflösung des Falls eher linear aberzählt, liegt im Falle der Rätselbilder eine Kondensation der Geschichte auf ein einzelnes Bild vor, das dann doch wieder ausgreift – aber auf ein mutlimediales Netz aus Twitterprofilen, die als Teile der Geschichte funktionalisiert werden. Diese Rätselbilder sind nicht nur in der Corona-Krise eine interessante Variation bekannter Krimi-Strukturen.

Update 19. Mai 2020: Inzwischen sind die Hinweise in den verknüpften Twitteraccounts nur noch über die App aufrufbar.

Abbildung:
Logo Crímenes ilustrados: Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.