Der nicht mehr originale Don Quijote: Eine Rückübersetzung aus dem Mandarin-Chinesischen

Seine nicht vorhandenen Spanisch-Kenntnisse hielten Lin Shu nicht davon ab, den Don Quijote ins Mandarin-Chinesische zu übersetzen. Eine neu erschienene Rückübersetzung zeugt von seiner transformativen reescritura des berühmten Romans. So basiert die chinesische Version auf der Nacherzählung der Übersetzung von Übersetzungen, wobei die Figur und ihre Geschichte auch kulturell umgeformt wurden. Dieser nicht mehr originale Don Quijote wurde nun in einer zweisprachigen Ausgabe veröffentlicht.

Der berühmte Beginn des Romans lautet nun so:

En La Mancha había un lugar, un lugar cuyo nombre no es preciso que mencione, a medias situado entre Aragón y Castilla. En aquel lugar vivía un hombre apegado a las antiguas tradiciones que gustaba de usar lanza y adarga, caballo veloz y perro cazador.

Diese beiden Sätze sind noch erstaunlich nahe am Original, nimmt man die sich verselbständigenden Wege der chinesischen ‚Übersetzung‘ genauer in den Blick:

Esta obra, publicada originalmente en 1922 en Shanghái, es la primera traducción de Don Quijote de la Mancha a la lengua china. Lin, que no hablaba ni leía español ni otro idioma occidental, tradujo el clásico de Miguel de Cervantes, tras escuchar lo que Chen Jialin le contaba. Su amigo lo había leído en inglés, por lo que, entre errores, invenciones y reinterpretaciones, Lin de alguna manera “reescribió” el primer Quijote en mandarín. (Instituto Cervantes)

Die zweisprachige Ausgabe mit der Übersetzung von Lin Shu und der Rückübersetzung ins Spanische durch die Sinologin Alicia Relinque wurde vom Instituto Cervantes am 22.4.2021 in Madrid, Peking und Shanghai gleichzeitig und mit Videoschalten präsentiert. Von dieser Veranstaltung stellt das Cervantes-Institut eine Videoaufzeichnung in voller Länge zur Verfügung:

Die kulturelle Transformation des Textes ist Thema in Luis García Monteros Begrüßung zur Veranstaltung, in der Einleitung des Buchs von Alicia Relinque und in einem informativen Artikel des Información Center. Tatsächlich hinterlässt die Situation Chinas, in der Lin Shu die Übersetzung vorgenommen hat, deutliche Spuren in der Übersetzung:

A principios del siglo XX, China vivía en plena efervescencia de cambios políticos, económicos y culturales. Caía el sistema imperial; llegaba la república. Estudiantes e intelectuales, agrupados en el Movimiento 4 de Mayo, demandaban reformas. Las potencias occidentales habían arrancado considerables pedazos de territorio. En medio de este fragor, Lin Shu, un reformador enamorado del chino clásico, se afanaba en traducir literatura extranjera para abrir nuevas herramientas de conocimiento con que renovar la propia. Entonces solo la élite que había viajado y conocía lenguas podía acercarse a las obras foráneas. (Información Center)

In diesem Ambiente verändert Don Quijote (Moxia Zhuan) nicht nur seinen Namen:

Don Quixote himself is a dignified, educated, figure who reveres the past. He may get confused from time to time, but it’s the world that’s causing the confusion. He’s not a ridiculous figure in any sense. I think Lin Shu may have identified with him a bit because he was living at a time when people were trying to remake everything, and I think both Don Quixote and his translator venerated the past. (Alicia Relinque)

Lin Shu integriert zudem Ausführungen über die Bedeutung von Revolutionen. Auch erfindet er Szenen, die Leerstellen des Originals füllen (wie zur Rückkehr des entlaufenen Esels von Sancho Panza). Rocinante ist schneller und Dulcinea nobler als im Original. Gott fällt vollständig aus dem Text heraus. Auffällig ist auch die Veränderung des Dorfpfarrers zum Arzt. (vgl. die Ausführungen von Alicia Relinque).

Mehr über die Übersetzungen und den Don Quijote in China

Das Buch ist bei Mil Gotas / Ginger Ape Books & Films erschienen (ISBN 978-84-121689-5-2).

Der FID Romanistik kauft das Buch selbstverständlich und stellt es per Fernleihe bundesweit zur Verfügung.

Abbildungen:
Illustration: Liu Bangyi / Ginger Ape

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.