Deutschsprachige Frankophonie auf romanistik.de

Von Geneviève Roche (Forum Interkulturelle Frankreichforschung, Universitätsbibliothek Mainz)

Deutschsprachige Frankophonie auf romanistik.de Über das Jahr 2019 wurde ein durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördertes Projekt durchgeführt, um der deutschsprachigen Frankophonie auf der einschlägigen Plattform romanistik.de mehr Sichtbarkeit zu verleihen. Die Erhebungen erfolgten in Kooperation mit dem FIFF (Forum Interkulturelle Frankreichforschung) an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz.

Ziel des Vorhabens war, dieses sehr lebendige, extrem facettenreiche und zum Teil komplexe Forschungsfeld in seiner Fachidentität sichtbar zu machen und somit den Forscher*innen in den frankophonen Studien eine bessere Vernetzung zu ermöglichen. Aufgrund dieser Vielfalt bezog das Projekt nicht nur die Sprach- und Literaturwissenschaft, sondern auch die gesamten Kultur- und Geisteswissenschaften bis in die Sozialwissenschaften mit ein.

So wurden, sowohl in Deutschland als auch im deutschsprachigen Ausland, jene Wissenschaftler*innen erhoben, die sich mit frankophonen Themen bzw. Projekten aus den Bereichen der Lehre und Forschung befassen. Der ermittelte Personenkreis wurde dann angeschrieben und dazu eingeladen, sich auf romanistik.de anzumelden. Parallel dazu wurden die schon registrierten Mitglieder, die sich mit frankophonen Themen beschäftigen, aber dies noch nicht vermerkt hatten, ebenfalls um eine Ergänzung ihrer Angaben gebeten. Wie bei den anderen Einträgen auf romanistik.de wurden diese Informationen mit entsprechenden Schlagworten erschlossen, um eine gezielte Recherche über die Plattform zu ermöglichen.

Nach Projektabschluss konnten über 70 Frankophonie-Forscher*innen ermittelt werden, die sich als solche auf die Plattform eingetragen haben. Da ihnen sicherlich keine lückenlose Identifikation gelungen ist und sich die Frankophonie-Forschung ohnehin lebhaft weiterentwickelt, hoffen die Projektbetreiber*innen, mit dieser initialen Erhebung einen Impuls für zukünftige Anmeldungen auf romanistik.de gegeben zu haben, die die Fachgemeinschaft bereichern werden. Darüber hinaus kann diese Erhebung einen Vorbildcharakter für andere, ebenso vielfältige und interdisziplinäre Forschungsthemen innerhalb der (weiteren) Romanistik einnehmen, sich auf romanistik.de zu vernetzen und so neue Synergien zu bilden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.