Gedächtnisforschung und Digitalität: Das Projekt Historia y Memoria Digital

Die Bedeutung des Internets für die Bildung eines kollektiven Gedächtnisses der transición ist Thema im Projekt Hismedi, das momentan an der Universidad Carlos III Madrid läuft:

Das Ziel des Forschungsprojekts ist die Untersuchung spezifischer digitaler Dynamiken und Repräsentationsmodi dieser Vergangenheit:

El proyecto de investigación que presentamos se propone como objetivo general analizar el modo en que la Historia y la Memoria de la Transición a la Democracia en España se representa en la Web 2.0. Las preguntas que planteamos son: ¿qué aspectos de la transición española despiertan mayor interés a los ciudadanos? ¿Coinciden con el interés historiográfico? ¿Cuál es la contribución de la sociedad digital en la generación del conocimiento sobre la etapa? ¿Qué papel tienen las redes sociales en la revisión del significado de la transición? ¿Quiénes son los autores y en qué fuentes se basan, teniendo en cuenta la cercanía cronológica de la fase? ¿Qué papel tienen los historiadores en la nueva transmisión de la ciencia histórica „con la sociedad”? (Universidad Carlos III)

Das Akronym ‚Hismedi‘ steht für Historia, Memoria y Sociedad Digital. Nuevas formas de transmisión del pasado. La transición política a la democracia (kurz: HISMEDI. Transición Política a la Democracia). Das Vorgängerprojekt HISMEDI. Guerra Civil y Franquismo (2016-2018) hatte sich auf den spanischen Bürgerkrieg konzentriert.

Zu den Akteuren der (kollektiven) Gedächtnisbildung wird insbesondere in den Blick genommen, dass neben diskursiven Eliten eine Vielfalt an Stimmen eine Rolle spielt, die sich nicht zuletzt im Web 2.0 manifestieren:

La transmisión de la historia y de la memoria de nuestro pasado no es monopolio de los historiadores, sino de una multitud de agentes sociales que contribuyen con información y opinión a la configuración de conocimiento histórico. La historia ha entrado en el debate social y político en respuesta al interés manifestado por los ciudadanos, y se distribuye por la Red con gran éxito de recepción. (Universidad Carlos III)

Spannend ist, dass neben weiterführenden  Bibliographien auch die eigene Datenbasis ausgestellt und zugänglich gemacht wird.

So sind u.a. die eigens für das Projekt erstellten Sammlungen La Webesfera de la Transición und La Blogosfera de la Transición sowie Documentales y videos en Youtube und Redes sociales: Facebook y Twitter über die Projektwebsite zugänglich.

Einige Veranstaltungen haben bereits stattgefunden, einige Publikationen sind erschienen. Auch getwittert wird zu Themen der auf die transición bezogenen Gedächtnisbildung (@Hismedi).

Die kulturwissenschaftliche Gedächnisforschung ist in Spanien insbesondere seit der Ley de Memoria Histórica Gegenstand staatlicher Aufmerksamkeit und auch Förderung. Auch Hismedi wird vom spanischen Wissenschaftsministerium und mit EU-Mitteln gefördert.

Mehr Informationen gibt es auf der Projektwebsite: https://humanidadesdigitales.uc3m.es/s/hismedi/page/inicio

Abbildungen:
Banner: Projektwebsite
Logo: Universidad Carlos III de Madrid
Screenshot Webesfera: Projektwebsite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.