Simurg – Eine Plattform für die digitalisierten Bestände von 57 spanischen Bibliotheken

Die Plattform Simurg vereint die digitalen Bestände des spanischen Bibliotheks- und Archivverbands des Consejo Superior de Investigaciones Científicas (CSIC) – einer Behörde des spanischen Wissenschaftsministeriums. Seit 2008 verfolgt der Bibliotheks- und Archivverbund des CSIC eine Digitalisierungsstrategie, damit Bestände von überall auf der Welt eingesehen werden können und die Originale unter den bestmöglichen Bedingungen erhalten bleiben. So entstand auch die Plattform Simurg – die digitalen Sammlungen des CSIC – die bis heute mehr als 140 Projekte mit einer Vielzahl von Dokumenten (Handschriften, alte Drucke, Grafiken, Fotos, Partituren, Karten usw.) verwaltet haben. Die ständig wachsende Sammlung umfasst heute mehr als 20.000 Dokumente mit mehr als 1,5 Millionen Bildern aus insgesamt 57 Bibliotheken und 16 Archiven.

Der Begriff Simurg stammt aus der persischen Mythologie, wo Simurg (dt: Simorgh oder Simurgh) der Name eines unsterblichen Vogels ist, der dieser Mythologie zufolge in den Zweigen des Baumes der Wissenschaft nistet (Wiki). Die Bestände der Plattform beinhalten dabei sowohl historische Fachzeitschriften zu Biologie, Medizin oder Philologie als auch die handschriftlichen Aufzeichnungen, Korrespondenzen oder Dossiers verschiedener spanischer Naturwissenschaftler des 19. und frühen 20. Jahrhunderts.

Abrechnung der Ausgaben für den Vertrieb des Werkes „Relación del Viaje de Ruiz y Pavón a Chile y a Perú“.

Simurg enthält darüber hinaus auch 738 Werke des katalanischen Theaters aus der Biblioteca Tomás Navarro Tomás (BTNT). Sie wurden Mitte des 20. Jahrhunderts als Quellen für die Geschichte des Theaters zusammengestellt und bilden aufgrund der Vielfalt der Titel und Autoren sowie der Erhaltung der Originaleinbände eine wichtige Sammlung. Die Reihe vereint Exemplare, deren Titel nicht in anderen Katalogen zu finden sind, obwohl einige Ausgaben und Nachdrucke von Titeln auch in der Biblioteca Nacional oder in der Biblioteca de Cataluña aufbewahrt werden.

La colección de Teatro Catalán del CSIC

Die Digitalisate sind allesamt in hoher Auflösung herunterladbar und mittels OCR durchsuchbar.

Für das Jahr 2022 konnte der Verbund nun neue Scanner und bessere Infrastrukturen erwerben und plant mit diesen Mitteln nun umfangreiche Projekte abzuschließen. So soll im Archiv des Nationalmuseums für Naturwissenschaften der Bestand an ikonografischem Material digitalisiert werden, darunter Zeichnungen von Juan Varela. Auch die Sammlung des Instituto Español de Entomología (IEE), die Textdokumente von 1941 bis 1985 enthält, sollen bis Ende des Jahres öffentlich über das Portal Simurg zur Verfügung gestellt werden. Es folgen umfangreiche Digitalisierungen der Handschriftensammlungen im Zentrum für Human- und Sozialwissenschaften. Da einige Exemplare aus dem 16. Jahrhundert stammen, ist dies so notwendig wie aufwendig (vlg.: Simurg.es).

Für Wissenschaftler:innen, die in den umfangreichen Beständen nicht fündig geworden sind, bietet Simurg einen Scan- bzw. Digitalisierungsdienst an: Dem Servicio de digitalización y reproducción de fondos können auch ganze Sammlungen vorgeschlagen werden, die nach Prüfung in Simurg aufgenommen werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.