Ab 26.12.2019 im Kino: Die Sehnsucht der Schwestern Gusmão (A Vida Invisível De Eurídice Gusmão)

Die brasilianisch-deutsche Filmproduktion Die Sehnsucht der Schwestern Gusmão (A Vida Invisível De Eurídice Gusmão) über patriarchale Strukturen in Rio de Janeiro hat bereits in Cannes überzeugt. Ab dem 26. Dezember 2019 läuft der Film in deutschen Kinos:

Patriarchale Struktur und Machismus sind es, unter welchem die beiden Protagonistinnen im Rio de Janeiro der 50er Jahre leiden. Die moderne Anmutung der Stadt und die Fraurollen werden hier in einen starken Kontrast zueinander gesetzt. Dieser bildet den Hintergrund für die Geschichte von der schwangeren Guida, die ihr Vater aus der Familie verstößt und die geliebte Schwester Eurídice darüber im Dunkeln lässt.

In Cannes gewann der Film den Hauptpreis der Sektion Un Certain Regard. Von Brailien wurde er auch für die Oscarverleihung 2020 eingereicht. Er basiert auf dem Roman Die vielen Talente der Schwestern Gusmão (A Vida Invisível De Eurídice Gusmão) von Martha Batalha (2016). Regie führte Karim Aïnouz (Hinter der Sonne, LOL, Kathedralen der Kultur).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.