Linga on Tour – Die Ausstellung über die Linga-Bibliothek für Lateinamerika-Forschung wird im IAI Berlin gezeigt

Linga-Bibliothek Die aufwändig gestaltete Ausstellung über die Geschichte der Linga-Bibliothek und ihres Stifters, Carlos R. Linga (1877-1963) wird im Rahmen der Reihe Camino al Bicentenario gezeigt, mit der im Ibero-Amerikanischen Institut der 200. Jahrestag der Unabhängigkeitsbewegungen in Iberoamerika gewürdigt wird.
Dabei bilden die deutsch-lateinamerikanischen Beziehungen einen thematischen Schwerpunkt der Veranstaltungen. Das Leben und Wirken Lingas steht in diesem Kontext exemplarisch für die vielfältigen kulturellen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Verbindungen zwischen Deutschland und Mexiko im 19. und 20. Jahrhundert. Aus der umfangreichen und wertvollen Büchersammlung, die er über Jahrzehnte in Amerika und Europa zusammen trug, ging 1957 die Linga-Bibliothek für Lateinamerika-Forschung in Hamburg hervor. Die Ausstellung, die einen Bogen von Lingas Anfängen als Kaufmannslehrling in Hamburg über seine Erfolge im mexikanischen Zuckerhandel und seine kenntnisreiche Sammlertätigkeit bis in die „bibliothekarische Gegenwart“ aktueller Neuerwerbungen der Linga-Bibliothek schlägt, ist vom 8. April bis zum 27. Mai 2011 im Lesesaal des IAI zu sehen (siehe Ausstellungshinweis IAI).

Die Ausstellungstafeln wurden anlässlich des fünfzigjährigen Bestehens der Linga-Bibliothek erstellt und bereits in der Stabi Hamburg gezeigt. Für all jene, die neugierig geworden sind, aber in der nächsten Zeit nicht nach Berlin fahren können, hier der Hinweis auf die Linga-Ausstellung im Netz. Dort wird die Geschichte des Ehepaars Linga und „ihrer“ Bibliothek auf Deutsch und Spanisch mit vielen inhaltlichen und optischen Details präsentiert, die zum Gucken und Klicken einladen.

Ausstellungsseite Linga-BibliothekBücheransichten aus der 'Schatzkammer' der Linga-Bibliothek

Diese beiden Screenshots zeigen die Funktionsweise der Website. Die in der Seitenmitte zusammengestellten Vorschaubilder sind einzeln anklickbar und öffnen sich in der Detailansicht. Links sehen Sie einen Screenshot der Unterseite »Don Carlos y su valiosa colección de libros« und rechts die Aufnahme der Bücher in groß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.